29.12.2006

Nachrichtenarchiv 30.12.2006 00:00 Bundesregierung kritisiert Hinrichtung

Die Bundesregierung bekräftigt nach der Hinrichtung des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein ihre grundsätzliche Ablehnung der Todesstrafe. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Erler, sagte im Inforadio des RBB, er habe Verständnis für die Zustimmung der Iraker zur Vollstreckung des Todesurteils. Die Bundesregierung habe auch stets erklärt, an den Verbrechen Saddam Husseins könne kein Zweifel bestehen. "Aber wir wenden uns gegen die Todesstrafe, egal wo sie angewandt wird", betonte Erler.