21.12.2006

Nachrichtenarchiv 22.12.2006 00:00 Bischof Bode: unter Benedikt XVI. gibt es mehr Offenheit

Nach Einschätzung des Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode gibt es im Vatikan mehr Offenheit in strittigen Fragen wie Zölibat und Papstprimat. Zum Stil des jetzigen Papstes gehöre es, dass vieles transparenter sei, sagte Bode den "Osnabrücker Nachrichten". So werde die Debatte um die Ehelosigkeit der Priester nicht länger unter der Decke gehalten. Positiv äußerte sich der Bischof auch über die jüngste Papstreise in die Türkei. Handreichung und Bruderkuss mit dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. gehörten "für immer zu den großen, historischen Momenten dieses Pontifikats". Es sei eine wichtige Aussage, dass Benedikt XVI. gemeinsam mit den Orthodoxen über das Verständnis des Papstamtes nachdenken wolle.