14.12.2006

Nachrichtenarchiv 15.12.2006 00:00 Human Rights Watch: Armee in Bangladesch foltert und mordet

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat einer angeblich für Verbrechensbekämpfung zuständigen Elite-Einheit der Armee in Bangladesch Folter und Morde vorgeworfen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 habe sie mehr als 350 Menschen getötet und zahlreiche Verdächtige misshandelt. Das veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation gestern in einem in Washington vorgelegten Bericht. Demnach würden Regierungsvertreter in Bangladesch die Ansicht vertreten, dass Kriminelle keine Menschenrechte beanspruchen könnten. Oft erschieße die schwer bewaffnete Elite-Einheit Verdächtigte, anstatt sie zu verhaften - so Human Rights Watch.