28.11.2006

Nachrichtenarchiv 29.11.2006 00:00 Benedikt ruft zum Dialog zwischen Christen und Muslimen auf

Papst Benedikt XVI. hat in Ankara dazu aufgerufen, den Dialog zwischen Christen und Muslimen als "aufrichtigen Austausch zwischen Freunden" zu führen. Zugleich nannte er am Dienstagnachmittag bei einem Empfang in der türkischen Religionsbehörde Diyanet die Religionsfreiheit für Einzelpersonen und Institutionen eine notwendige Voraussetzung. An der Begegnung nahmen neben Diyanet-Präsident Ali Bardakoglu auch die Großmuftis von Ankara und Istanbul teil. "Ich liebe die Türken", sagte der Papst mit einem Zitat seines Vorgängers Johannes XXIII. zu Beginn seiner Grußbotschaft. Benedikt XVI. ermunterte dazu, den interreligiösen und interkulturellen Dialog mit Optimismus und Hoffnung anzugehen. Dieser Austausch sei eine "Notwendigkeit, von der zum großen Teil unsere Zukunft abhängt". Christen und Muslime müssten das sie einende Band erkennen und stärken, um zum Nutzen aller Menschen Frieden, Freiheit, soziale Gerechtigkeit und moralische Werte voranzubringen.