21.11.2006

Nachrichtenarchiv 22.11.2006 00:00 Urteil: Auch gegen Kinder kann Asylverfahren eingeleitet werden

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge darf auch für Kinder abgelehnter Asylbewerber gegen den Willen ihrer Eltern ein Asylverfahren eröffnen. Das allerdings nur, wenn diese vor dem 1. Januar 2005 geboren sind, entschied  das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Es bestätigte damit die Praxis des Bundesamts als rechtmäßig, das inzwischen mehrere tausend derartige Asylverfahren eingeleitet und entschieden hat. Damit gelten die Neuregelungen des neuen Zuwanderungsgesetzes auch für diese Jugendliche unter 16 Jahren. Sinn und Zweck der Vorschrift ist, einer Verzögerung der Abschiebung von Familien ohne Bleiberecht durch Asylantragstellung für Kinder entgegenzuwirken.