16.11.2006

Nachrichtenarchiv 17.11.2006 00:00 Strafe für Miltenberger Pfarrer ist "fatales Zeichen"

Der Landesverband der israelitischen Kultusgemeinden in Bayern hat scharfe Kritik an der Geldbuße für einen katholischen Pfarrer geübt, der eine NPD-Kundgebung im unterfränkischen Miltenberg mit Glockengeläut gestört hatte. Die jüdischen Gemeinden seien "aufs äußerste irritiert" über Berichte, wonach das Verfahren gegen den Geistlichen nur bei einer Zahlung von 2.000 Euro eingestellt werde, heisst es. Ein solches Bußgeld wäre ein "fatales Zeichen". All jene, die den Aufrufen zur Zivilcourage und zum Hinsehen folgten, würden verunsichert. Der Präsident des Landesverbandes verwies zudem auf die Warnungen von Papst Benedikt XVI. vor neuem Antisemitismus.