16.11.2006

Nachrichtenarchiv 17.11.2006 00:00 Bischofskonferenz mit Kompromiss unzufrieden

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Kompromiss der Innenministerkonferenz zum Bleiberecht als enttäuschend bezeichnet. Besonders die Koppelung des Bleiberechts an ein Beschäftigungsverhältnis sei bedauerlich. Das erklärte die Pressesprecherin der Konferenz, Höhns in Bonn. Nun erhielten lediglich die etwa 20.000 Geduldeten ein Bleiberecht, die bereits einen Arbeitsplatz besäßen. Weitere 40.000 der fast 200.000 Betroffenen hätten die Chance, bis 30. September 2007 eine Arbeit zu finden. Damit blieben die Innenminister weit hinter dem von der großen Koalition ausgehandelten Kompromiss zurück, so die Bischofskonferenz.