14.11.2006

Nachrichtenarchiv 15.11.2006 00:00 Kongos Wahlkommission weist Fälschungsvorwürfe zurück

Die kongolesische Wahlkommission hat den Vorwurf der Manipulation bei der Stichwahl um das Präsidentenamt zurückgewiesen. Bei der Stichwahl am 29. Oktober war Amtsinhaber Joseph Kabila gegen Herausforderer Jean-Pierre Bemba angetreten. Nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen lag vor wenigen Tagen Kabila mit 60 Prozent der Stimmen vorne. Der katholische Erzbischof von Kinshasa, Frédéric Kardinal Etsou, kritisiert, dass diese Zwischenergebnisse nicht die wirklichen Stimmverhältnisse wieder gäben. Die Bekanntgabe der Endergebnisse erfolgt am 19. November, sie ist der Schlusspunkt der ersten freien Wahlen im Kongo seit mehr als 40 Jahren.