11.11.2006

Nachrichtenarchiv 12.11.2006 00:00 Merkel: Gewalt mit vorhandenen Mitteln entgegentreten

Angesichts von Terrorgefahr, Rechtsextremismus und Jugendgewalt hat Bundeskanzlerin Merkel die Bürger zu Zivilcourage und Wachsamkeit aufgerufen. Es gehe zudem nicht nur um neue Gesetze, sondern darum, mit den entsprechenden Mitteln einzugreifen. Hier sei die Video-Überwachung ein besonderes Beispiel, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Das Thema innere Sicherheit werde auch bei der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ganz oben auf der Tagesordnung stehen.