07.11.2006

Nachrichtenarchiv 08.11.2006 00:00 Bischöfe: Manager-Einkommen unverhältnismäßig

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Höhe von Managergehältern in Deutschland kritisiert. Einige Spitzenverdiener erzielten Einkommen, die "jeder vernünftigen Relation Hohn sprechen". Das sagte der Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe, Prälat Karl Jüsten der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Auf der anderen Seite wachse die Anzahl der Menschen ohne Chance auf Teilhabe. Mit Blick auf die "Unterschichten"-Debatte sprach Jüsten von einer "tickenden Zeitbombe". Die Politik müsse sich stärker darüber Gedanken machen, wie Menschen aus der Sozialhilfe heraus kommen könnten. Der Prälat verwies auf Ansätze der Entwicklungspolitik. "Dort vertreten wir eine Strategie, mit deren Hilfe Arme dazu befähigt werden, Selbstwertgefühl zu entwickeln und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu bekommen", erläuterte er.