23.10.2006

Nachrichtenarchiv 24.10.2006 00:00 Union will Sozialleistungen für Flüchtlinge drastisch kürzen

In der Debatte um ein Bleiberecht für Ausländer fordert die Union drastische Sozialkürzungen für Flüchtlinge. Die Union plane, dass Asylbewerber und Flüchtlinge, die ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten, auf Dauer ein Drittel weniger Geld vom Staat bekommen als Sozialhilfeempfänger. Das schreibt die "Frankfurter Rundschau". Bisher ist diese Leistungskürzung auf einen Übergangszeitraum von maximal drei Jahren befristet. Im Gegenzug will die Union Ausländern ohne sicheren Aufenthaltsstatus eine sogenannte "Schnupperarbeitserlaubnis" erteilen, um die Sozialkassen zu entlasten.