17.10.2006

Nachrichtenarchiv 18.10.2006 00:00 Presserat: 2006 bereits acht Rügen wegen Schleichwerbung

Der Deutsche Presserat fordert Zeitungen und Zeitschriften dazu auf, Werbung und redaktionelle Inhalte strikt zu trennen. Bereits elf Rügen seien wegen der Vermischung von redaktionellem Teil und Werbung in diesem Jahr ausgesprochen worden. In acht Fällen habe es sich um Schleichwerbung gehandelt. Das sagte heute in Bonn der Vorsitzende des Presserates, Fried von Bismarck. Am 20. November feiert der Presserat sein 50-jähriges Bestehen. Bei einem Festakt in Berlin werde Bundespräsident Horst Köhler der überarbeitete Pressekodex überreicht, erklärte von Bismarck. Der Kodex enthält die Richtlinien, an denen Journalisten sich bei ihrer Arbeit orientieren sollen.