13.10.2006

Nachrichtenarchiv 14.10.2006 00:00 Bischof Schwarz: Yunus ist eine beeindruckende Gestalt

Die katholische Kirche hat die Vergabe des Friedensnobelpreises an Muhammad Yunus und die Grameen Bank als "sehr gute Nachricht" bezeichnet. Er sei eine "sehr beeindruckende Gestalt". Er habe Frauen in Bangladesch bei der Selbstorganisation geholfen und ihnen somit die Würde wiedergegeben habe, sagte der Präsident der Europäischen Kommissionen "Justitia et Pax", der Trierer Weihbischof Leo Schwarz. Yunus stehe für die Botschaft, dass "kleine Leute kreditwürdig sind". Die Verleihung des Nobelpreises sei die Anerkennung eines Lebens für die Armen, für die Wertschätzung ihrer Würde und ihrer Fähigkeiten. -  Neben der Organisation Misereor hat sich auch Bundeskanzlerin Merkel besonders erfreut über die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises gezeigt. Sie nannte die Entscheidung für den Wirtschaftsfachmann Muhammad Yunus aus Bangladesch und die von ihm gegründete Bank gut und bemerkenswert. Auch Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul reagierte laut einem Sprecher "mit sehr großer Freude". Linkspartei und Grüne sprachen von einem wichtigen Signal.