08.10.2006

Nachrichtenarchiv 09.10.2006 00:00 Merkel kündigt deutsche Vorstöße in der EU-Energiepolitik an

Die Bundesregierung will die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 "offensiv" für Vorstöße in der Energiepolitik nutzen. Das kündigte Bundeskanzlerin Merkel heute nach dem zweiten nationalen Energiegipfel an. Im Zentrum werde dabei die internationale Energie- und Versorgungssicherheit stehen. Außenminister Steinmeier verwies darauf, dass Außenpolitik und Rohstoffpolitik inzwischen "eng miteinander verzahnt" seien. Laut Bundeswirtschaftsminister Glos wird auch das Thema eines gemeinsamen europäischen Energiemarktes bei der EU-Präsidentschaft eine große Rolle spielen. Die Kanzlerin setzte mit dem heutigen Spitzentreffen einen im April begonnenen Dialog über ein langfristiges Energiekonzept fort. Dazu hatte sie Vertreter von Regierung, Energiewirtschaft, Industrie und Verbrauchern eingeladen. Die Kontroverse von Union und SPD um die Kernenergie spielte laut Merkel bei dem Treffen aber eine untergeordnete Rolle.