18.09.2006

Nachrichtenarchiv 19.09.2006 00:00 Merkel weiter für Zentrum gegen Vertreibungen

Bundeskanzlerin Merkel hat dem umstrittenen Projekt eines Zentrums gegen Vertreibungen erneut ihre Unterstützung zugesichert. Die Bundesregierung bekenne sich zur gesellschaftlichen und historischen Aufarbeitung der Zwangsumsiedlungen. Bei einer Veranstaltung der Unions-Bundestagsfraktion mahnte Merkel zugleich, die Ursachen der Vertreibung von 14 Millionen Deutschen nicht aus den Augen zu verlieren. Ohne die singulären Verbrechen der Nationalsozialisten hätte es die Vertreibung nicht gegeben, betonte sie. Die Kanzlerin wandte sich zudem erneut gegen Bestrebungen der privaten Organisation Preußische Treuhand, ehemaligen Besitz von Vertriebenen auf dem Klageweg wiederzuerlangen.