06.09.2006

Nachrichtenarchiv 07.09.2006 00:00 Taize dementiert Konversions - Gerücht um Frère Roger

Die ökumenische Gemeinschaft von Taizé hat klargestellt, dass ihr 2005 ermordeter Gründer nicht zum Katholizismus übergetreten ist. Der Protestant Frère Roger sei lediglich in eine volle Gemeinschaft mit dem Glauben der katholischen Kirche eingetreten. Damit habe er einen "seit der Reformation noch nie da gewesenen Schritt" vollzogen. Von einem Übertritt könne dagegen nicht die Rede sein. Ein französischer Historiker hatte erklärt, der Gründer der Gemeinschaft von Taizé sei im Jahr 1972 konvertiert. - Bei der Trauerfeier für Papst Johannes Paul II. reichte der damalige Kardinaldekan Joseph Ratzinger Frère Roger die Kommunion. Dies erregte weltweit Aufsehen.