24.08.2006

Nachrichtenarchiv 25.08.2006 00:00 Algerien: Kirchen befürchten Einschränkungen

Algerien verstößt nach Auffassung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte mit einem neuen Gesetz gegen die Religionsfreiheit. Die Regelung trete Ende des Monats in Kraft und richte sich nach Angaben der Regierung nur gegen illegale Missionskampagnen amerikanischer Freikirchen und Sekten, heisst es. Aber auch die in Algerien anerkannten Kirchen befürchteten Einschüchterung. Den Angaben zufolge muss laut dem Gesetz mit zwei bis fünf Jahren Haft rechnen, "wer einen Muslim anstiftet, zu einer anderen Religion überzutreten. In Algerien ist der Islam Staatsreligion.