31.07.2006

Nachrichtenarchiv 01.08.2006 00:00 Bischof Marx begrüßt "Dritten Arbeitsmarkt"

Der Trierer Bischof Reinhard Marx hat die aktuelle Diskussion über einen öffentlich geförderten «Dritten Arbeitsmarkt» für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose nachdrücklich begrüßt. Der von der Bundesagentur für Arbeit ins Spiel gebrachte und von mehreren Politikern aufgegriffene Vorschlag kennzeichne einen wichtigen Fortschritt in der Arbeitsmarktpolitik, sagte Marx in einer Presseerklärung des Bistums. Angesichts von 4,39 Millionen Arbeitslosen im Monat Juli äußerte der Bischof zugleich seine Zweifel daran, ob die von der BA angepeilte Größenordnung von 400.000 öffentlich geförderten Beschäftigungsverhältnissen ausreichend sei. Für die Gruppe der gering Qualifizierten müssten Einfacharbeitsplätze geschaffen werden. Zudem müsse für Jugendliche ohne Schulabschluss mehr getan werden.