27.07.2006

Nachrichtenarchiv 28.07.2006 00:00 Türkische Gemeinde fordert gesetzlich Quote für Azubis mit Mitgrationshintergrund

Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat eine gesetzliche Quote für Auszubildende mit Migrationshintergrund gefordert. Eine Zehn-Prozent-Regelung für Migranten in mittelständischen Unternehmen und in Großkonzernen sowie finanzielle Anreize für alle Betriebe seien unumgänglich, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gemeinde, Turan, heute in Berlin. Angesichts eines sinkenden Anteils an ausländischen Jugendlichen unter den Auszubildenden reichten bloße Appelle an die Selbstverpflichtung der Wirtschaft nicht. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatten 2005 von 1,55 Millionen Lehrlingen 4,4 Prozent einen ausländischen Pass. 1994 lag der Anteil noch bei acht Prozent.