24.07.2006

Nachrichtenarchiv 25.07.2006 00:00 Attraktivität des Rauchens hat bei Jugendlichen abgenommen

Die Zahl der Jugendlichen in Deutschland, die rauchen, ist laut einer Umfrage gesunken. Die bereits in früheren Befragungen erkennbare Abkehr Jugendlicher vom Zigarettenkonsum habe sich weiter fortgesetzt hat. Das teilte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit. Im Jahr 2001 hätten nur 36 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren angegeben, nie geraucht zu haben. Im vergangenen Jahr seien es dagegen immerhin 45 Prozent gewesen. Die Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott, sagte, die Ergebnisse bestätigten die bisherige Vorgehensweise. Die Kombination aus gesetzgeberischen Maßnahmen und bundesweiten Vorbeugungsangeboten zur Förderung des Nichtrauchens habe sich bewährt.