18.07.2006

Nachrichtenarchiv 19.07.2006 00:00 Spenden für "Brot für die Welt" nahmen zu

Das Hilfswerk "Brot für die Welt" hat im vergangenen Jahr einen leichten Zuwachs an Spenden verzeichnet. Mit 54,6 Millionen Euro seien rund 620.000 Euro mehr eingegangen als im Vorjahr, sagte Direktorin Cornelia Füllkrug-Weitzel. Trotz wachsender wirtschaftlicher Belastung der Menschen sei damit eine Steigerung um 1,2 Prozent erreicht worden. Bei der Vorstellung des Jahresberichts warnte Füllkrug-Weitzel vor hohen Erwartungen an den Einsatz von Friedenstruppen in Krisengebieten. Im domradio sagte sie: "Sofern sie nicht begleitet sind von umfangreichen Bemühungen in der Zivilgesellschaft dabei zu helfen Versöhnung herzusellen, Gewaltprävention zu betreiben,  Menschenrecht zu schützen und Korruption zu bekämpfen, sind externe militärische Interventionen nicht nachhaltig." Aus diesem Grund unterstütze "Brot für die Welt" langfristig angelegte strukturelle Projekte zur Verbesserung der Lebensumstände, so Füllkrug-Weitzel.