18.07.2006

Nachrichtenarchiv 19.07.2006 00:00 Tsunami-Gebiet: Lage hat sich beruhigt - Kritik an Behörden

Nach Angaben des Malteser-Hilfsdienstes hat sich die Lage im Tsunami-Gebiet auf der indonesischen Insel Java wieder beruhigt. 20.000 in die Berge geflohene Menschen kehrten jetzt langsam wieder zurück. Das berichtet der Programmkoordinator der Malteser in Indonesien, Stapke. Die Zahl der Toten infolge des Seebebens vom Montag stieg nach Angaben indonesischer Behörden auf mindestens 520. Die Malteser erklärten, etwa 200 Schwerverletzte seien in Kliniken der Umgebung gebracht worden, Hunderte würden vor Ort behandelt. Der UN-Leiter für das Tsunami-Frühwarnsystem, Koltermann, kritisierte das Verhalten der indonesischen Behörden. Diese seien etwa zwanzig Minuten nach dem Seebeben informiert worden. Man habe aber wohl Angst vor einer Panik gehabt. Ansprechpartner für Warnungen seien zudem sechs Ministerien.