18.07.2006

Nachrichtenarchiv 19.07.2006 00:00 Hisbollah: 800 Raketen auf Israel innerhalb von fünf Tagen

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat den Raketenbeschuss von Haifa als ernste Verletzung internationalen Rechts und als ein "wahrscheinliches" Kriegsverbrechen verurteilt. Die libanesische Hisbollah verfolge mit den Angriffen das Ziel, die Zivilbevölkerung zu treffen. Zudem seien die Sprengköpfe so bestückt, dass sie möglichst viele Menschen treffen. Wenn Kriegsparteien in dicht bewohnten Gebieten Waffen benutzten, die nicht zielgerichtet allein militärische Stellungen treffen sollten, sei dies ein Kriegsverbrechen, so die Menschenorganisation. Den Angaben zufolge wurden in den vergangenen fünf Tagen mehr als 800 Raketen auf Nordisrael abgefeuert.