17.07.2006

Nachrichtenarchiv 18.07.2006 00:00 EU stellt Hilfsgelder für Libanon zur Verfügung

Die EU-Kommission hat fünf Millionen Euro Nothilfe für zivile Opfer der israelischen Angriffe im Libanon zur Verfügung gestellt. Es handele sich um unschuldige Menschen, denen so schnell wie möglich geholfen werden müsse, erklärte EU-Entwicklungskommissar Michel in Brüssel. Das Geld solle über die Vereinten Nationen, Nichtregierungsorganisationen und das Rote Kreuz in die Krisengebiete geleitet werden. Alle Kriegsparteien seien verpflichtet, das internationale humanitäre Recht einzuhalten, betonte Michel. Die "willkürlichen" Angriffe auf Zivilisten müssten aufhören. Die Konfliktpartner müssten humanitäre Korridore einrichten, durch die die Hilfsorganisationen zu den Opfern gelangen könnten. Seit Beginn der Offensive vor sechs Tagen sind im Libanon den örtlichen Behörden zufolge mindestens 170 Menschen getötet worden. Tausende Ausländer bereiten sich auf eine Flucht aus dem Land vor.