06.07.2006

Nachrichtenarchiv 07.07.2006 00:00 Mexiko: Katholische Kirche mahnt zu Ruhe nach Wahlen

Nach dem hauchdünnen Wahlsieg des konservativen Kandidaten Felipe Calderón bei der mexikanischen Präsidentenwahl hat die katholische Kirche zu Ruhe gemahnt. Calderóns linker Gegenkandidat, Obrador, müsse seine amtlich bestätigte Niederlage anerkennen, forderte der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Carlos Retes, in Mexiko-Stadt. Er warnte davor, die Gemüter weiter anzuheizen und "das Land anzuzünden". Nun sei der Moment der Versöhnung gekommen. Nach dem amtlichen Endergebnis konnte der Christdemokrat Calderon mit einem Vorsprung von rund 240.000 Stimmen das Rennen für sich entscheiden.