29.06.2006

Nachrichtenarchiv 30.06.2006 00:00 Entwicklungsdienst fordert Zugeständnisse an arme Länder

Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) fordert von der Europäischen Union Zugeständnisse an die armen Länder. Dies gelte besonders im Bereich der Landwirtschaft. Subventionierte Agrarprodukte der EU überfluten laut dem Entwicklungsdienst die Märkte von Entwicklungsländern. So würden die Existenzen víeler Kleinbauern zerstört. Die armen Staaten müssten die Möglichkeit erhalten, die Produktion von Grundnahrungsmitteln vor erdrückender ausländischer Konkurrenz zu schützen, erklärte der Evangelische Entwicklungsdienst.