23.06.2006

Nachrichtenarchiv 24.06.2006 00:00 Bischofskonferenz: Deutsche Abschiebepolitik geht zu weit

Nach Auffassung der katholischen Kirche geht die Bundesregierung bei der Abschiebung von Flüchtlingen zu weit. Trotz des seit Anfang 2005 geltenden Zuwanderungsrechts habe sich die Situation der Asylbewerber verschärft. Das kritisierte der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Weihbischof Voss. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass man einerseits Integration fordere, aber gleichzeitig Flüchtlinge abschiebe, die seit vielen Jahren in Deutschland gut integriert seien. Der Schutz und die Einheit der Familie als Grundrecht müsse auch für Flüchtlingsfamilien gelten.