12.06.2006

Nachrichtenarchiv 13.06.2006 00:00 EU kritisiert fehlende Menschenrechte auf Kuba

Die Menschenrechtslage in Kuba hat sich nach Auffassung der EU-Regierungen innerhalb der letzten zwölf Monate deutlich verschlechtert. Derzeit gebe es nach Angaben kubanischer Menschenrechtsgruppen mehr als 330 politische Gefangene. Das kritisierten die in Luxemburg tagenden EU-Außenminister. Trotz dieser Kritik verzichteten die EU-Minister darauf, den politischen Kurs gegen den kubanischen Präsidenten Fidel Castro zu verschärfen. Man hoffe nach wie vor auf eine Wiederaufnahme des Dialogs mit den kubanischen Behörden, hieß es. Voraussetzung seien konkrete Verbesserungen bei den Menschenrechten, so die EU-Außenminister.