06.06.2006

Nachrichtenarchiv 07.06.2006 00:00 Deutschland: Immer weniger Asylanträge

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland geht weiter zurück. Wie das Bundesinnenministerium heute mitteilte, stellten im ersten Quartal 2006 mehr als 9.000 Menschen einen Antrag auf Asyl. Das sind etwa 2.500 weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei sind 128 Menschen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als Asylberechtigte anerkannt worden. Die meisten Anträge stammen laut Ministerium von Menschen aus Serbien und Montenegro, der Türkei und dem Irak.