06.06.2006

Nachrichtenarchiv 07.06.2006 00:00 Benedikt XVI. ruft alle Christen zur Anerkennung des Papstprimats auf

Papst Benedikt XVI. hat auch nicht-katholische Christen zur Anerkennung des Papstprimats aufgerufen. Bei der wöchentlichen Generalaudienz betonte er, Jesus selbst habe Petrus mit der Leitung der Kirche beauftragt. Dieser Apostel, in dessen legitimer Nachfolge die Päpste stünden, sei als einziger vom Gottessohn umbenannt worden. Wörtlich sagte das Kirchenoberhaupt vor rund 50.000 Pilgern: "Wir beten dafür, dass der Papstprimat auch von den Brüdern anerkannt wird, die sich noch nicht in voller Gemeinschaft mit uns befinden". Die Vorrangstellung des Papstes gehört zu den Haupthindernissen in der Ökumene mit orthodoxen und protestantischen Kirchen.