02.06.2006

Nachrichtenarchiv 03.06.2006 00:00 EU setzt sich für fairen Handel mit Entwicklungsländer ein

Das Europaparlament will den internationalen Handel stärker zur Bekämpfung der Armut in Entwicklungsländern einsetzen. Ohne gerechte internationale Regeln seien die Millenniums-Entwicklungsziele nicht zu erreichen. So heißt es in einem in Brüssel verabschiedeten Bericht. Neben fairem Handel sind auch Änderungen in der Politik nötig. Eine Liberalisierung der Märkte ist nach Meinung der Abgeordneten nur hilfreich, wenn die Marktöffnung gezielt und schrittweise erfolgt.