28.05.2006

Nachrichtenarchiv 29.05.2006 00:00 Saarlands Ministerpräsident fordert Neuregelung für Spätabtreibungen

Saarlands Ministerpräsident Peter Müller (CDU) verlangt eine gesetzliche Neuregelung der Spätabtreibung. Es gebe in der Frage "Regelungsbedarf", sagte Müller dem Berliner "Tagesspiegel". Nach seiner Einschätzung handelt es sich um ein Thema, bei dem die SPD in der Koalition der Union entgegenkommen könne. Die Union will im Paragraphen 218a klarstellen, dass eine Behinderung allein kein Grund für eine Spätabtreibung sein darf. Ferner solle eine dreitägige Bedenkzeit zwischen der Diagnose und dem Schwangerschaftsabbruch liegen. Müller warnte Politiker der eigenen Partei jedoch davor, die Frage der Spätabtreibung als Hebel zu benutzen, um die Abtreibungsdebatte insgesamt neu zu eröffnen.