28.05.2006

Nachrichtenarchiv 29.05.2006 00:00 Uribe bleibt Staatspräsident Kolumbiens

Bei der Präsidentenwahl in Kolumbien ist der konservative Amtsinhaber Alvaro Uribe wieder gewählt worden. Uribe kam nach Auszählung fast aller Stimmen bereits im ersten Wahlgang auf 62 Prozent. Dies ist deutlich mehr als die benötigten 50 Prozent plus eine Stimme. Es ist das erste Mal seit mehr als 100 Jahren, dass ein amtierender kolumbianischer Präsident wiedergewählt wurde. Bis 2004 hatte die Verfassung des südamerikanischen Landes eine zweite Amtszeit für einen Präsidenten untersagt. Uribe selbst hatte trotz Massenprotesten die Verfassungsänderung mit Hilfe des Parlaments durchgedrückt.