25.05.2006

Nachrichtenarchiv 26.05.2006 00:00 Süssmuth: Es gibt eher zu wenig als zu viel Zuwanderung

Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) hat zu einem Umdenken in der Integrationspolitik aufgerufen. Allein mit Abwehr und Konfrontation könne das Zusammenleben in der Gesellschaft nicht gestaltet werden, warnte die Politikerin beim Katholikentag in Saarbrücken. Den in Deutschland lebenden Zuwanderern müsse Schritt für Schritt ein "Gefühl der Zugehörigkeit" vermittelt werden. Es gebe in der Bundesrepublik eher zu wenig als zu viel Zuwanderung, so Süssmuth.