14.05.2006

Nachrichtenarchiv 15.05.2006 00:00 Neue Studie: Deutsches Schulsystem benachteiligt Einwanderer-Kinder

Eine neue PISA-Studie kritisiert das deutsche Schulsystem, weil es Einwanderkindern besonders schlechte Bildungschancen bietet. Demnach hinken Kinder aus Einwandererfamilien an deutschen Schulen ihren einheimischen Klassenkameraden um bis zu zwei Schuljahre hinterher. Dies ist das Ergebnis der jüngsten PISA-Studie über die Bildungserfolge von Migrantenkindern in 17 Industrieländern. Kinder ausländischer Eltern, die in Deutschland geboren wurden, schneiden noch schlechter ab als Kinder, die erst ins Land gekommen sind. Bundesbildungsministerin Schavan kündigte unterdessen an, die Förderung von Migrantenkindern müsse Schwerpunkt in der Bildungspolitik werden, damit die Schulen ihren Integrationsauftrag erfüllen könnten.