12.05.2006

Nachrichtenarchiv 13.05.2006 00:00 BND-Direktor beauftragte Journalisten damit, Kollegen auszuspähen

Zur Bespitzelungsaffäre des BND gibt es weitere Informationen. So hat der frühere BND-Direktor Foertsch eigenen Angaben zufolge mehrere Journalisten als Quellen geführt und sie auch mit der Ausspähung von Kollegen beauftragt. Das berichtet die Berliner Zeitung und beruft sich auf ein Aussageprotokoll von Foertsch. Ziel sei es gewesen, mögliche Enthüllungen durch die Presse zu verhindern und zu erfahren, woher die jeweiligen Medien ihre Informationen aus dem BND erhalten.