25.04.2006

Nachrichtenarchiv 26.04.2006 00:00 Misereor fordert gerechte Landverteilung für Lateinamerika

Die bessere Entwicklung der Wirtschaft in Lateinamerika geht zu Lasten der armen Bevölkerung. Ein scheinbarer Aufschwung sei nur zu verzeichnen aufgrund des extremen Raubbaus an der Umwelt. Zu diesem Schluss kommt das Hilfswerk Misereor. Die arme Bevölkerung habe keinen Nutzen von den Handelsgewinnen, sondern leide unter den vielen Großprojekten der Unternehmen. Der EU-Lateinamerika-Karibik-Gipfel vom 11. bis 13. Mai in Wien müsse Lösungen für die sozialen Probleme finde, so die Forderung. Dazu gehöre eine gerechte Landverteilung, der Schutz von Lebensgrundlagen und die Mitbestimmung der Bevölkerung.