25.04.2006

Nachrichtenarchiv 26.04.2006 00:00 Sudan: Neue Vertreibungen in Darfur beklagt

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF beklagt neue Massenvertreibungen in der sudanesischen Krisenregion Darfur. In den vergangenen drei Monaten seien rund 200.000 Menschen geflohen, teilte UNICEF mit. Damit habe sich die Zahl der Vertriebenen in Darfur auf mehr als zwei Millionen Menschen erhöht. Erneut hätten arabische Reitermilizen Dörfer im Süden Darfurs angegriffen. Die Bewohner seien in Panik geflüchtet. Unterdessen hat der Weltsicherheitsrat erstmals Sanktionen wegen der Verbrechen im Darfur-Konflikt verhängt. Vier Sudanesen, Offiziere der sudanesischen Armee und Führer von Rebellengruppen, wurden jetzt mit Reiseverboten sowie einer Sperrung ihrer Auslandskonten belegt. Zugleich drängte der Weltsicherheitsrat die Konfliktparteien zum Abschluss eines Waffenstillstandes..