20.04.2006

Nachrichtenarchiv 21.04.2006 00:00 IBKA mahnt Erziehungsbündnis zu weltanschaulicher Neutralität

Der Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) sieht das geplante "Bündnis für Erziehung" zwischen Bundesregierung und Kirchen als Verfassungsbruch an. Mit dem Ziel, Kindern christliche Werte zu vermitteln, werde die weltanschauliche Neutralität des Staates missachtet. Die Einladung  an Vertreter muslimischen und jüdischen Glaubens nannte die Organisation in Hagen "nachgeschoben". Diese degradiere das Bündnis zu "Erfüllungsgehilfen christlicher Vorgaben".