09.04.2006

Nachrichtenarchiv 10.04.2006 00:00 Elb-Hochwasser: Deiche drohen aufzuweichen

Der Hochwasserscheitel der Elbe hat am frühen Morgen Neu Darchau in Niedersachsen erreicht und befand sich damit rund 80 Kilometer vor Hamburg. Bei Lauenburg in Schleswig Holstein und im niedersächsischen Hitzacker stagnierte das Hochwasser auf hohem Niveau. Die Behörden sind nicht vorrangig wegen der Höhe der Elbe Flut besorgt, sondern wegen ihrer Dauer. Experten befürchten, dass das Wasser noch bis Ostern auf hohem Niveau bleibt. Auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern stagnieren die Pegel. Damit steigt die Gefahr, dass die Deiche aufweichen. Unterdessen hat der niedersächsische Ministerpräsident Wulff schnelle und einfache Hilfe für die Flutopfer angekündigt. Gleichzeitig forderte er eine engere Zusammenarbeit der betroffenen Elbanrainer. Der künftige Hochwasserschutz dürfe sich nicht nur am Deichbau orientieren, so Wulff in einem Interview.