05.04.2006

Nachrichtenarchiv 06.04.2006 00:00 Krisenstab berät über Vogelgrippe

Die Vogelgrippe auf einem Geflügelhof in Sachsen ist nach ersten Erkenntnissen offenbar durch Wildvögel eingeschleppt worden. Bei dem Erreger H5N1 handelt es sich um die aggressive Asia-Variante. Das sagte Bundesagrarminister Seehofer am Nachmittag in Berlin. Grund zur Panik besteht seiner Ansicht nach aber nicht. Die Krisenstäbe bemühen sich unterdessen um Schadensbegrenzung. Die Behörden in Sachsen haben drastische Schritte eingeleitet. So wurde damit begonnen, mehr als 30.000 Tieren aus gewerblichen und privaten Geflügelbeständen zu töten.