04.04.2006

Nachrichtenarchiv 05.04.2006 00:00 Misereor unterstützt Gesundheitspersonal in Entwicklungsländern

Anlässlich des Weltgesundheitstages am kommenden Freitag fordert die katholische Entwicklungsorganisation Misereor eine bessere fachliche und finanzielle Unterstützung des Gesundheitspersonals in Entwicklungsländern. "In vielen Ländern arbeiten die Mitarbeiter des Gesundheitssystems unter schwierigsten Bedingungen", sagt Nina Urwantzoff, Gesundheitsexpertin bei Misereor. Die daraus folgende Abwanderung von qualifiziertem Gesundheitspersonal in wohlhabendere Länder stelle eines der drängendsten Probleme von Entwicklungsländern dar. In 80 Prozent seiner Projekte engagiert sich Misereor deshalb besonders stark in der Schulung von Gesundheitshelferinnen, die für Menschen in entlegenen Regionen oft die einzig erreichbare Hilfe in Gesundheitsfragen böten.