03.04.2006

Nachrichtenarchiv 04.04.2006 00:00 Nach Morden an Kindern: Guatemalas Kirche fordert Bürgerbewegung

Die katholische Kirche in Guatemala hat nach der Ermordung mehrerer Kinder zu einer Bürgerbewegung gegen Gewalt aufgerufen und eine kirchliche Friedensinitiative angekündigt. Die Behörden bekämen die Gewalt allein nicht in den Griff. Jeder im Land sei gefordert, die Gewalt zu stoppen, sagte der Erzbischof von Guatemala-Stadt, Kardinal Rodolfo Quezada Toruño. Im ganzen Land gebe es kaum eine Familie, die nicht von den Spuren der Gewalt gezeichnet sei. In den vergangenen Tagen sind in Guatemala drei Kinder ermordet worden. Im vergangenen Jahr zählte die nationale Menschenrechtsbehörde 520 minderjährige Opfer von Gewaltverbrechen.