22.03.2006

Nachrichtenarchiv 23.03.2006 00:00 Schäuble: Einbürgerung einheitlich handhaben

Bundesinnenminister Schäuble hat ein bundeseinheitliches Verfahren bei der Einbürgerung von Ausländern gefordert. Der CDU-Politiker wollte sich jedoch nicht festlegen, ob dabei auch so genannte Einbürgerungstest zum Einsatz kommen sollen. Nach Ansicht von Bundesinnenminister Schäuble muss es eine bundeseinheitliche Regelung bei der Einbürgerung von Ausländern geben. Ob er dabei Tests, wie in Hessen oder Baden-Württemberg, beispielsweise Kursen oder Seminaren vorziehe, wollte Schäuble in einem Interview mit der ARD nicht sagen. Wichtig sei, dass Einbürgerungswillige bereit seien, sich zu integrieren. Unionsfraktionschef Kauder betonte in der Zeitung "Die Welt", einheitliche Regeln seien wichtig. Er könne sich nicht vorstellen, dass ein Land sich dem Vorwurf ausgesetzt sehen will, dort gebe es den deutschen Pass quasi zum Nulltarif. Vor allem die SPD-geführten Bundesländer kritisieren Einbürgerungstests als wenig hilfreich bei der Integration von Ausländern.