08.03.2006

Nachrichtenarchiv 09.03.2006 00:00 Ausstellung über Opfer des Stalinismus in Berlin

Eine Ausstellung über deutsche Stalinismus-Opfer ist am Mittwoch in Berlin eröffnet worden - ihr Titel: "Erschossen in Moskau ...". Dokumentiert sind darin die bisher ungeklärten Schicksale von 927 Deutschen, die in den 1950er Jahren in Moskau verschleppt und hingerichtet wurden. Bislang unveröffentlichtes Material gibt Einblicke in die Praxis der sowjetischen Militärtribunale und der Staatssicherheit. Die Wanderausstellung wird später in sechs weiteren Orten in Deutschland gezeigt sowie in Moskau. Die Dokumentation beruht auf dem Forschungsprojekt einer russischen Menschenrechtsorganisation, der Stiftung Aufarbeitung und dem Berliner Geschichtsinstitut Facts & Files.