07.03.2006

Nachrichtenarchiv 08.03.2006 00:00 "Trennung von Kirche und Staat nachteilig für Bevölkerung"

Der saarländische Ministerpräsident Müller hat die christlichen Kirchen aufgefordert, sich bei Fragen der Zukunft Europas und der europäischen Identität einzumischen. Die strikte Trennung von Kirche und Staat könne nicht funktionieren und sei nachteilig für weite Teile der Bevölkerung. Das sagte Müller in Saarbrücken. Gleichzeitig warnte Müller vor Entwicklungen in Europa, die die Demokratie in Frage stellen. Dies seien die Gleichzeitigkeit von riesigen Unternehmensgewinnen, hohen Renditen, steigenden Aktienkursen und Massenentlassungen von Menschen.