06.03.2006

Nachrichtenarchiv 07.03.2006 00:00 Bischöfe kritisieren Zuwanderungspolitik in Deutschland

Der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Weihbischof Voß, hat das Ausländerrecht und die Zuwanderungspolitik in Deutschland kritisiert. Er wandte sich dagegen, daß die Regelungen zum Nachzug von Ehegatten verschärft werden sollen. Dies sei nicht geeignet, gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorzugehen. Nachdrücklich plädierte Voß für eine Bleiberechtsregelung bzw. eine Altfallregelung für langjährig Geduldete. Die Behörden sollten zudem ihre Ermessensspielräume mehr zugunsten der Betroffenen nutzen. Voß kritisierte auch eine deutliche Verschärfung der Abschiebepraxis in Deutschland sowie Mißstände im Zusammenhang mit der Abschiebehaft.