02.03.2006

Nachrichtenarchiv 03.03.2006 00:00 Lafontaine: Kommunen durch 1-Euro-Jobber"Nutznießer der Not"

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Lafontaine, hat Kommunen wegen der Beschäftigung von Ein-Euro-Jobbern kritisiert. Die Städte und Gemeinden handelten als «Nutznießer der sozialen Not». Es sei der falsche Weg, bei knappen Haushalten Ein-Euro-Jobber anstelle von regulärem Personal zu beschäftigen. Deutschland müsse sich vielmehr an der öffentlichen Beschäftigung orientieren, die in anderen europäischen Staaten üblich sei, so Lafontaine in einem Zeitungsinterview. In den skandinavischen Ländern seien 33 Prozent der Arbeitnehmer im öffentlichen Sektor beschäftigt.