26.02.2006

Nachrichtenarchiv 27.02.2006 00:00 Bericht um BND-Hilfe für USA eine Intrige?

In der Affäre um angebliche Handreichungen des BND für US-Militärs im Vorfeld des Irakkrieges gibt es neuen Zündstoff. Regierung und Geheimdienst wehren sich gegen einen US-Zeitungsbericht. Sicherheitskreise in Berlin sprechen einem Agenturbericht zufolge von einer gezielten Kampagne, um die deutschen Schlapphüte in Misskredit zu bringen: Es geht um einen Bericht der New York Times. Das Blatt hatte geschrieben, zwei Agenten des BND hätten dem US-Generalstab genaue Aufmarschpläne der irakischen Armee zugespielt - und das schon einen Monat vor Kriegsbeginn 2003. Der Bundesnachrichtensdienst wehrte sich, der Bericht sei einfach falsch; und auch Regierungssprecher Wilhelm sagte in Berlin, solche Detailkenntnisse habe weder die Regierung noch der Geheimdienst je besessen. Der Bericht heizte die Debatte wieder an, ob es zum Thema einen Untersuchungsausschuss des Bundestags geben soll.