20.02.2006

Nachrichtenarchiv 21.02.2006 00:00 Streit um Stunksitzung entscheidet sich nach Karneval

Den Streit um einen Kirchen-Sketch in der "Stunksitzung" in Köln entscheidet die Staatsanwaltschaft erst nach Karneval. Das teilte Staatsanwalt Ulrich Boden der Katholischen Nachrichten-Agentur in der Domstadt mit. Eine Privatperson aus dem Münsterland hatte Anzeige wegen Störung des religiösen Friedens erstattet. Der Sketch zeigt Papst Benedikt XVI. und den Kölner Kardinal Joachim Meisner eng umschlungen in einem Bett. Schon vor der Anzeige hatte sich der WDR bei der Ausstrahlung der Sitzung dafür entschieden, diese umstrittene Szene wegzulassen. Das Erzbistum Köln hatte die Anzeige begrüßt. "Ich kann verstehen, dass Menschen darüber empört sind", sagte Pressesprecher Manfred Becker-Huberti.